FC Barcelona ohne Superstar Lionel Messi

Lionel Messi, 33, will den FC Barcelona nach 20 Jahren verlassen. Der sechsmalige Weltfußballer habe dem Club per Fax mitgeteilt, dass er ablösefrei gehen wolle, wie es eine Option seines Vertrags ermöglicht. Problem: Die entsprechende Vertragsklausel ist bereits im Juni abgelaufen.

Finde ich gut, jetzt teilen:

DFL erlöst ab 2021 4,4 Mrd EUR

Ab 2021: Ganze 595 Mio Euro pro Saison zahlt Sky für die Bundesliga-Rechte, schätzt Sponsors. Dazn zahle 300 Mio Euro, die ARD 110 Mio. Insgesamt nimmt die DFL mit den Rechten 4,4 Mrd Euro ein. Die Rechteinhaber und die DFL dürfen sich laut Vertrag nicht zu Details äußern.
sponsors.de (Paid)

Finde ich gut, jetzt teilen:

adidas lässt Miet-Shitstorm hinter sich

adidas hat sein Image nach dem Miet-Shitstorm schnell wieder aufpolieren können, sagt der Brand Ticker von “Horizont”. In der Empfehlungs-Befragung legt die Marke um 30 Punkte auf nun 35,3 % zu. Im März war der Wert abgesackt, weil Adidas angekündigt hatte, Mietzahlungen für eigene Ladengeschäfte auszusetzen.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Verlag bietet Webinar als neues Geschäftsfeld…

Jahr Top Special entdeckt Webinare als Betätigungsfeld: Testläufe mit dem “Tennis-Magazin” und dem “Flieger­magazin” fanden Ende April statt. Weitere Webinare sollen folgen. Den Tennis-Talk sponsert ein Anzeigen­kunde, fürs Flieger-Webinar gibt’s Abo-Rabatt.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Fußball: Kulisse versus Realität

DFL gibt den Vereinen Empfehlungen für künstliche Kulissen bei Geisterspielen. Die Clubs sollen auf eine “großflächige kommerzielle Nutzung der Tribünen” verzichten: Digitale Overlays, die über die übliche Werbung hinausgehen, soll es nicht geben – auch keinen Jubel vom Band.

Unterdessen schickt Dynamo Dresden  seinen kompletten Kader samt Trainer- und Betreuerstab wegen zwei weiteren Corona-Fällen für zwei Wochen in Quarantäne. Eigentlich hätte der Zweitligist nach dem Wiederanpfiff der Bundesliga am 17. Mai bei Hannover 96 spielen sollen. DFL-Chef Christian Seifert sieht den Saison-Abschluss nicht gefährdet, es seien genug Puffer eingeplant, sagt er im “Aktuellen Sportstudio”.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Fußball: Gezocke wie an der (Spieler)-Börse

Während alle internationalen Ligen  pausieren und niemand so genau weiß, wann und wie der Ball wieder rollt, bleibt natürlich will Zeit für viele Spekulationen. Besonders Borussia Dortmund wird hier gerne zum Spielball der Medien. Der 20-jährige Jadon Sancho war bis zur Spielpause der Top-Scorer der Bundesliga und wie Sturmtalent Erling Haaland beim BVB eingeschlagen hat, ist auch keinem europäischen Top-Klub verborgen geblieben. Daher ranken um die beiden Youngstars allerlei Gerüchte. Haaland wird mit Real Madrid in Verbindung gebracht und Sancho mit Manchester United. Für Borussia Dortmund sind solche Transfers immer ein zweischneidiges Schwert. Einerseits spülen die Transfers ordentlich Geld in die Kasse, zum anderen wird die Mannschaft dadurch wieder etwas geschwächt.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Gesucht: PR-Agentur für das IOC

Das Internationales Olympisches Komitee will sein angekratztes Image polieren und sucht eine PR-Agentur, schreibt Jens Weinreich auf Spiegel.de. Das IOC äußert sich auf Nachfrage nicht. Die Kommunikation des Sportgiganten sorge selbst bei “hartgesottenen PR-Leuten” für Augenbrauen zucken.

Finde ich gut, jetzt teilen: