Surfen: Von Wellen und Wein

Foto: Portugal Vineyards

Der Fischerort Nazaré liegt direkt an der portugiesischen Atantikküste ca. 120 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lissabon.  Früher ein eher verschlafenes Nest, ist es heute der Surfspot für die Big Wave Surferszene weltweit, dank einer geologischen Besonderheit: Der Nazaré-Canyon ist eine der mächtigsten Tiefsee-Rinnen Europas,  227 km lang und bis zu 5000 m tief und endet direkt am Surfspot nördlich des Ortes bei einem Felsvorsprung, unterhalb der Festung São Miguel Acanjo. Die Welle bricht einige hundert Meter vor dem Strand Praia do Norte im offenen Atlantik.

Am 1. November 2011 gelang es dem Amerikaner Garrett McNamara, eine über 23 m hohe Welle zu surfen, was als die bis dahin höchste jemals gesurfte Welle galt. Die Höhe der Welle wurde von der Jury des Billabong XXL Award bestätigt, die seit über 10 Jahren jährlich die weltweit größten Wellenritte prämiert. Garrett McNamara erhielt daraufhin für seine vor Nazaré gesurfte Welle einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde. Im Jahre 2013 wurde dieser Rekord an gleicher Stelle womöglich mehrfach übertroffen, wenngleich eine formelle Bestätigung bisher nicht vorliegt. Am 1. Mai 2015 erhielt Sebastian Steudtner den ‘XXL Big Wave Awards’ in der Kategorie „Biggest Wave“ für einen Ritt auf einer geschätzt 21,6 m hohen Welle vor Nazaré. Die Besonderheiten der Wellenbildung bei Nazaré haben in der Vergangenheit zu zahlreichen Unfällen geführt. Die Sandbank trägt bereits seit dem 18. Jahrhundert einen Namen, der sinngemäß lautet: die Bank, die Witwen macht.

Die Welle hat bislang noch keinen eigenen Namen; eine Namensgebung zur besseren Vermarktung wird aber ins Auge gefasst.. Aber schon jetzt bietet eine findige Winzerin die große Welle in einer Flasche Rotwein, einer Mischung von Cabernet Sauvignon und Aragonêz (Tempranillo). Ohne Holz und mit einem jungen und respektlosen Profil hat der Wein eine tiefe rubinrote Farbe, er hat einen vollen Körper mit Stachelbeeren, Paprika, Pflaumen und einem Hauch von Zedern- und Gewürzaromen. Im Mund erwartet Sie ein reifer, saftiger Auftakt, gefolgt von weichen Tanninen und einer Fülle reifer Früchte. Ein ausgewogener Wein mit einem anhaltenden Abgang von roten Früchten, der Sie in den Geist des Sommers, des Surfens und des Strandes versetzt, so ist auf dem Etikett zu lesen.

Nazaré North Canyon Red 2017

 

Finde ich gut, jetzt teilen: