Rudern: Trauer um Max Reinelt

Der Deutsche Rudersport trauert um Maximilian Reinelt. Der Olympiasieger im Deutschland-Achter von 2012 verstarb völlig unerwartet und viel zu früh im Alter von nur 30 Jahren.

Als fünffacher Europameister, zweimaliger Weltmeister, mit Olympia-Gold in London und Silber in Rio  hat Reinelt mit dem Deutschland-Achter viele Titel gesammelt und die Erfolgs-Ära des DRV-Flaggschiffs mitgeprägt.

2016 beendete der gebürtige Ulmer seine Karriere, um sich auf den Abschluss seines Medizinstudiums zu fokussieren. Schon nächste Woche wollte er das U23-Team als Mannschaftsarzt ins Trainingslager nach Mequinenza (Spanien) begleiten.

„Ich habe Max über viele Jahre hinweg auf seinem sportlichen Weg begleiten und ihm zu vielen seiner zahlreichen nationalen und internationalen Erfolge mit dem Deutschland-Achter gratulieren dürfen. Auch nach seinem Karriereende hat er sich sehr für den Rudersport engagiert. Sein überraschender und viel zu früher Tod macht mich unendlich traurig”, sagt der DRV-Vorsitzende Siegfried Kaidel.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Rudern: Deutschland-Achter holt erneut EM-Titel

Deutschland-Achter auf dem Weg ins Ziel.
Foto: DRV/Seyb

Am heutigen letzten Wettkampftag der European Championships in Glasgow wollten die DRV-Athleten endlich die ersehnten Medaillen holen. Gleich drei Finals mit deutscher Beteiligung standen auf dem Programm, doch für Marie-Louise Dräger war der Traum von einer EM-Medaille schon vor dem Finale ausgeträumt – die Rostockerin musste krankheitsbedingt leider abmelden. Sehr viel besser lief es für den Deutschland-Achter, der die Mission Titelverteidigung erfolgreich beendet hat. Lars Wichert hingegen verpasste als Vierter eine Medaille nur knapp.

„Rudern: Deutschland-Achter holt erneut EM-Titel“ weiterlesen

Finde ich gut, jetzt teilen: