Sport allgemein: Werte leben oder kommunizieren?

Sportverbände und Vereine sollten Werte wie Fair Play in den Mittelpunkt ihrer Kommunikation stellen, wenn sie überleben wollen, rät Robert Zitzmann, Geschäftsführer von Jung von Matt/Sports in einem Interview mit “Horizont.net”. Sponsoren sollten nicht beim Sport sparen, da sie hier einen echten Mehrwert schaffen könnten – anders als zum Beispiel bei Instagram.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Gewinn bei adidas marginalisiert

Der Gewinn von adidas schrumpft im 1. Quartal um 97 % auf 20 Mio Euro, der Umsatz bricht um 19 % auf 4,75 Mrd Euro ein. Außerdem räumt adidas-Chef  Kasper Rorsted Kommunikationsfehler im Interview mit n-tv  ein: “Nicht alle Entscheidungen waren richtig” mit Blick auf den Shitstorm, den seine Ankündigung über die Aussetzung der Ladenmieten ausgelöst hatte. Rorsted ist zudem pessimistisch, was künftige Sport-Großveranstaltungen angeht: “Kurz bis mittelfristig werden keine Menschen in den Stadien sein.”

Finde ich gut, jetzt teilen:

Sportpolitik: SportScheck unterliegt beim OVG Hamburg

Geschäfte mit mehr als 800 Quadrat­metern Verkauf­sfläche müssen in Hamburg weiterhin geschlossen bleiben, entscheidet das Ober­verwaltungs­gericht in einer Zwischen­verfügung. SportScheck hatte gegen die Regelung geklagt.

Finde ich gut, jetzt teilen:

adidas verliert zur Zeit 60% des Umsatzes

adidas erhält von der staatlichen Förderbank KfW im Zuge der Corona-Krise einen Kredit in Höhe von 2,4 Mrd Euro. Außerdem leiht ein Banken-Konsortium dem Sportartikler weitere 600 Mio Euro. Die Zwangsschließung von Ladengeschäften kostet den Sportartikelhersteller laut eigenen Angaben  60 % des Umsatzes.

Finde ich gut, jetzt teilen:

Geistertickets: Danke für nichts!

Die weltweit spürbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für Sportvereine existenzbedrohlich. Ob im Fußball oder anderen Sportarten – alle trifft dasselbe Schicksal: Angesichts fehlender Zuschauer-Einnahmen und wegbrechender Sponsoren-Geldern droht Klubs und Organisationen der finanzielle Ruin. Denn schließlich müssen laufende Kosten weiter gedeckt werden.

Doch bekanntlich macht Not erfinderisch: Die Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach oder Lok Leipzig bringen Tickets für sogenannte Geisterspiele an den Mann oder an die Frau. Solidarität zeigende Fans kaufen also Tickets für Begegnungen, die gar nicht stattfinden.

Finde ich gut, jetzt teilen: